Buntes Gebastel und DIY

Ein Stückchen Stoff hier, zwei Gummibänder da – wir haben jetzt auch einen Mund-Nasen-Schutz

22. April 2020

[Werbung ohne Auftrag, unbezahlt]

Ab kommenden Montag wird hier Nägel mit Köpfen gemacht und wir bekommen eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht für den Einzelhandel und den öffentlichen Nahverkehr. Und deswegen haben wir uns ein bisschen durch die Stoffkiste und die Internet-Schnittmusterwelt gewühlt.

Bei den Stoffen förderten die Kinder die Lieblingsstoffe zutage. Pink, mit Punkten und Kuschelstoff innen, schlichter, blauer Stoff mit Neongummibändern, rosa mit Sternen, knallgrün und gestreift mit Melonen.

Bei den Schnittmustern sind wir bei sewsimple.de [Werbung ohne Auftrag, unbezahlt] fündig geworden. Ich habe zwei Schnittmuster runtergeladen. Eines davon, das mit Innen- und Außenstoff habe ich ausprobiert. Zum Download geht’s hier.

Und weil es manchmal schnell gehen muss und man vielleicht auch nicht unbedingt eine Nähmaschine hat, gibt es bei sewsimple.de noch eine ohne-Nähmaschine-Anleitung. Was man braucht, ist ein Stück dehnbaren Stoff, eine Schere und das entsprechende Schnittmuster (hier).

Schnittmuster ausschneiden, auf den Stoff übertragen, entsprechend ausschneiden (ich habe dafür die Zackenschere genommen), aufsetzen und los geht’s in den Supermarkt.

Die Kinder finden die Masken komischerweise gar nicht so schlimm. Vielleicht weil mit der Maskenpflicht auch die ersten Lockerungen einhergehen und ein bisschen Normalität wieder in greifbarere Nähe gerückt ist.

Ich werde jetzt noch ein paar Masken nähen, schließlich brauchen wir ja ein paar, um immer wieder durchzuwechseln und die Getragenen zu waschen.

Mit einer selbstgenähten Behelfs-Stoffmaske schützt man sich selbst NICHT vor Corona und Viren im Allgemeinen! Das Risiko andere Menschen anzustecken, wenn man selbst infiziert ist, kann verringert werden. Sie kann helfen, eigene Krankheitserreger nicht durch Husten, Schnupfen oder Sprechen an Andere weiterzugeben. So eine Maske stellt keine persönliche Schutzausrüstung dar und ist kein Medizinprodukt. Wenn du einen medizinischen Mundschutz benötigst, können die Richtlinien des Robert-Koch-Instituts weiterhelfen.

Bleibt gesund, haltet durch.
Bis bald!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.